Lieferung & Retoure kostenlos (DE)
 30 Tage Rückgabe
 Kauf auf Rechnung

Trachtenhemden mit Stehkragen

Trachtenhemd: Stehkragen für einen lässigen Look Weiterlesen

Trachtenhemd: Stehkragen für einen lässigen Look

Sie können es nicht leiden, wenn ein Hemd Ihren Hals eng umschließt? Versteifte Kragen verbinden Sie unweigerlich mit Arbeit und Stress? In diesem Fall bietet sich ein Trachtenhemd mit Stehkragen an. Der meist weiche Stehkragen wirkt wesentlich lässiger als ein Kentkragen und engt Sie auf keinen Fall ein. Historisch betrachtet, ist der Stehkragen sogar der Ursprung aller Kragenformen. Informieren Sie sich!

Stehkragen: Ursprünglich nur Befestigung

Das Hemd zählte über Jahrhunderte hinweg zur Unter- und Nachtwäsche, die tagsüber mit Westen und Jacken verdeckt wurde. Der Stehkragen entwickelte sich erst im Mittelalter. Damals wurde er häufig bestickt oder mit Spitzen und Rüschen versehen. Lange Zeit diente ein schmaler Stehkragen nur als Befestigung für voluminöse Spitzenkrägen.

Vom Vatermörder zum Kläppchenkragen

Seine Glanzzeit hatte der Stehkragen bei Herrenhemden im 19. und 20. Jahrhundert. In der Zeit des Biedermeier entwickelte sich ein überdimensionierter Stehkragen, der Vatermöder genannt wurde. Seine offenen Ecken reichten bis zur Mitte der Wange. Daraus wurde der festliche Kläppchenkragen, der noch heute zu Cutaway und Smoking getragen wird.

Trachtenhemd mit Stehkragen im 19. und 20. Jahrhundert
Stehkragen zur Zeit des Biedermeier

Nehrukragen aus Fernost

Bei offiziellen Herrenhemden hat der Umlegekragen den Stehkragen mittlerweile verdrängt. In den 70er Jahren entdeckten Modeschöpfer den Stehkragen jedoch erneut für Herrenhemden. Einflüsse aus Fernost dürften dafür verantwortlich sein. Ein Name für den Stehkragen lautet Nehrukragen, weil er seit Jahrhunderten Bestandteil der traditionellen indischen Herrenkleidung ist.

Beliebt: Trachtenhemd mit Stehkragen

Bei Trachtenhemden erfreut sich der Stehkragen seit vielen Jahren zunehmender Beliebtheit. Er ist bequem und unkompliziert. Wenn sich Ihr Halsumfang ändert, passt ein Hemd mit Stehkragen oft weiter problemlos. Ein Trachtenhemd mit Stehkragen ist mittlerweile so akzeptiert, dass Sie es sogar bei offiziellen Anlässen zum Trachtenanzug tragen können.

Einfallsreichtum für Stehkragen

Zur Lederhose wirkt ein Stehkragen ungemein lässig. Mittlerweile lassen sich die Designer einiges einfallen, um diesen Kragen optisch aufzuwerten. So ist dieser Kragen bei Trachtenhemden in Weiß und in anderen Farben häufig bunt unterlegt. Manchmal besteht der Kragen sogar aus einem Material in Lederoptik, das mit kleinkariertem Stoff in einer klassischen Farbe wie Blau oder Grün abgesetzt ist.

Meist sind die Manschetten beim Trachtenhemd mit Langarm passend zum farbig unterlegten Stehkragen gestylt. So können Sie beim Hochkrempeln mit Farbe spielen. Biesen entlang der Knopfleiste wirken beim Hemd mit Stehkragen klassisch-elegant. Kurzarm ist beim Trachtenhemd mit Stehkragen eher selten zu finden.

Bevorzugtes Material: Baumwolle

Trachtenhemden für Herren bestehen in der Regel aus reiner Baumwolle, die atmungsaktiv ist und viel Feuchtigkeit aufnimmt. Manche Hersteller haben angefangen, Stretchmaterial für Trachtenhemden zu verwenden. Wenige Prozent Elastan sorgen dafür, dass diese Hemden perfekt und dennoch bequem sitzen.

Richtige Größe finden

Bei der Auswahl gilt es, die richtige Größe zu finden. Traditionell werden Hemdengrößen in Kragenweite angegeben. Dafür messen Sie Ihren Halsumfang und zählen 1 cm dazu. Einige Hersteller sind dazu übergegangen, die Größen von S bis XXL anzugeben. Wir bemühen uns, die Größen für jedes Herrenhemd exakt zu beschreiben und die Größentabellen mit den exakten Maßen zur Verfügung zu stellen. Achten Sie bei der Größenwahl darauf, dass ein Hemd rund 10 cm größer sein muss als der entsprechende Wert Ihres Körpers. Nur mit dieser Spielweite sitzt ein Hemd bequem.

Wir führen Trachtenhemden mit Stehkragen von folgenden Herstellern:

  • Pure
  • Arido
  • Gottseidank
  • tracMarJo