1. Zurück
  2. Startseite
  3. Herren
  4. Lederhosen
  5. Trachtenlederhose kurz

Trachtenlederhosen für Herren in kurz, fetzig und auf alt getrimmt


Kurze Trachtenlederhose für Herren jeden Alters 

Die kurze Trachtenlederhose ist heute so beliebt wie eh und je: In früheren Zeiten waren die kurzen Trachtenlederhosen ein Universalkleidungsstück für Jungen und Männer. Anfang des 20. Jahrhunderts wurden sie im gesamten Alpenraum den ganzen Sommer getragen. Heute liegen kurze Lederhosen erneut voll im Trend. Ob auf der Wiesn in München, bei einer Party in Berlin oder der Jagd in den Bergen: Mit einer zünftigen kurzen Lederhose können Sie sich überall blicken lassen.

Inhaltsverzeichnis:

  1. 1. Die Geschichte der kurzen Trachtenlederhose
  2. 2. Das Comeback der Lederhose
  3. 3. Welches Leder für die kurze Lederhose?
  4. 4. Wie kurz ist eine kurze Lederhose?
  5. 5. Kurze Trachtenlederhosen kombinieren
  6. 6. Warum ist der Vintage Look so begehrt?

1. Die Geschichte der kurzen Trachtenlederhose

Bis zur Französischen Revolution trugen Männer im Allgemeinen kurze Hosen oder Kniebundhosen. Leder war ein beliebtes Material für strapazierfähige Kleidung. Während der Adel sich in Häute von Hirsch und Reh kleiden durfte, waren die Normalsterblichen auf Leder von Haustieren angewiesen. Der Grund: Die Jagd in freier Wildbahn war damals ein Privileg der noblen Herren. Mit den politischen Verhältnissen änderte sich auch die Mode. Lange Hosen, die sogenannten Sansculottes, ersetzten in den Städten die bis dahin üblichen Kniebundhosen und kurzen Hosen. Auf dem Land jedoch blieben die Menschen der praktischen, kurzen Lederhose vorerst treu.

Im Lauf des 19. Jahrhunderts setzten sich lange Hosen jedoch auch außerhalb der Städte durch. Verfechter der Tracht waren angesichts dieser Entwicklung zunächst die Angehörigen des Adels. Der bayerische König Maximilian II. erließ bereits 1853 eine Verordnung, um mit der Landestracht das Nationalgefühl zu stärken. Auch der österreichische Kaiser Franz Josef und Erzherzog Johann zeigten sich mit Vorliebe in kurzen Lederhosen bei der Jagd. Das machte die Lederhosen erneut populär. Der Lehrer Josef Vogl gründete mit Stammtischfreunden bereits 1883 in Bayerischzell den ersten Trachtenverein in Bayern.

Zur deutschlandweiten Verbreitung der Lederhose trugen zwei Phänomene bei:
  • - Der Alpentourismus machte das Tragen der strapazierfähigen und praktischen Lederhose bei jungen und alten Männern in ganz Deutschland populär.
  • - Die Nationalsozialisten unterstützten die kurzen Lederhosen als Teil einer gesamtdeutschen Nationaltracht.
 

Weil die Lederhosen so praktisch und langlebig waren, blieben sie auch nach dem Zweiten Weltkrieg in ganz Deutschland ungemein populär. Erst die Jeans ersetzten die kurzen Lederhosen in den 60er Jahren.

2. Das Comeback der Lederhose

Für einige Jahrzehnte galten Lederhosen nur als Teil der traditionellen Tracht, die vorzugsweise Mitglieder von Trachtenvereinen bei speziellen Veranstaltungen trugen. Mit der Jahrtausendwende erlebten die kurzen Lederhosen ein ungeahntes Comeback. Heutzutage gehört die traditionelle Lederhose quasi zum Pflichtprogramm bei Volksfesten, nicht nur beim Oktoberfest. Wer etwas auf sich hält, lässt sich nicht ohne Lederhose blicken. In keiner anderen Hose kann Mann so unverblümt wichtige Attribute zur Schau stellen: Ein knackiger Po und wohlgeformte Beine bringt dieses traditionsreiche, lederne Kleidungsstück voll zur Geltung.

3. Welches Leder für die kurze Lederhose?

Das ideale Leder für eine kurze Lederhose ist sämisch gegerbte Haut vom Rotwild. Diese traditionelle Gerbung dauert mehrere Monate lang. Mit Salz, Kalk und Dorschlebertran bearbeitet man die Häute, bis ein helles Leder mit samtweicher Oberfläche entsteht. Dieses Hirschleder ist ungemein atmungsaktiv, wirkt wie eine natürliche Klimaanlage und fühlt sich an wie eine zweite Haut. Leider bewegen sich die Preise für diese exklusiven Lederhosen in der Regel im vierstelligen Bereich. Allerdings halten kurze Lederhosen aus Hirschleder ein Leben lang und können sogar über Generationen hinweg vererbt werden.

Wenn Sie eine preisgünstige Lederhose suchen, sind Sie mit Ziegenvelours gut beraten. Ziegenvelours wird in der Regel mit Chrom gegerbt. Dabei kommen Chrom-III-Salze zum Einsatz, auch Chromalaun genannt – Substanzen, die gesundheitlich unbedenklich sind. Diese Gerbung lässt sich relativ rasch durchführen und liefert weiche Häute, die reißfest sind, leicht und winddicht.

Das günstigste Material für eine Lederhose ist Rinderspaltleder. Dafür wird eine Schicht von den dicken Rinderhäuten abgetragen. Das so entstandene Rauleder ist widerstandsfähig und angenehm zu tragen. Allerdings ist es wesentlich weniger durchlässig für Luft als Hirschleder. Wenn Sie Ihre Lederhose jedoch nur gelegentlich zu Volksfesten tragen, treffen Sie auch mit einer schön bestickten Lederhose aus Rinderspaltleder eine gute Wahl.

4. Wie kurz ist eine kurze Lederhose? wie kurz ist eine kurze Trachtenlederhose

Bei kurzen Lederhosen handelt es sich mitnichten um Shorts oder sogenannte Hot Pants, die wie bei den Damen die Beine so freizügig wie möglich präsentieren. In der Regel endet eine kurze Lederhose knapp über dem Knie. Die Länge der Hosenbeine liegen zwischen 45 und 47 cm. Seitlich haben die kurzen Lederhosen entweder Schnürungen oder eine Knopfleiste. Das ermöglicht es, die Weite der Hosenbeine anzupassen. Eine Lederhose ist eine Anschaffung fürs Leben und wächst bis zu einem gewissen Grad mit. Lediglich sogenannte Plattlerhosen sind kürzer: Für das Schuhplattln brauchen die Tänzer Bewegungsfreiheit, denn dieser Volkstanz erfordert artistische Verrenkungen.

5. Kurze Trachtenlederhosen kombinieren

Das traditionelle Outfit sieht zu den kurzen Lederhosen Wadlstrümpfe, auch Loferl genannt, Trachtenschuhe, Trachtenhemd und Trachtenweste vor. Doch diese Regeln dürfen Sie getrost vergessen. Bei kurzen Trachtenhosen gilt heute: Erlaubt ist, was gefällt. Besonders junge Herren ziehen es vor, die kurze Lederhose zeitgemäß zu kombinieren. Basketballschuhe oder Bergstiefel ersetzen die auf der Seite geschnürten Haferlschuhe. Ein T-Shirt geht zur Lederhose genau so gut wie ein ordentliches Hemd. Beliebt ist auch die Kombination von T-Shirt mit einer farbenfrohen Trachtenweste zur kurzen Lederhose. Hosenträger oder Gürtel halten die kurze Lederhose an Ort und Stelle.

6. Warum ist der Vintage Look so begehrt?

kurze Trachtenlederhose used

Eine Lederhose ist ein Kleidungsstück, das durch Tragen eine Patina erhält. Die Ränder an den Eingrifftaschen, der Bund und die Beine zeigen Gebrauchsspuren, die der Lederhose Charakter verleihen. Wer eine nagelneue Lederhose trägt, verrät sich deshalb quasi als Neuzugang zur Lederhosen-Community. Außerdem wird eine Lederhose erst durch jahrelanges Tragen so richtig geschmeidig und bequem. Die Hersteller haben deshalb zahlreiche Verfahren entwickelt, um ihren neuen Lederhosen den begehrten Used oder Vintage Look zu verleihen. Das Leder wird dafür mit Bürsten, Schleifpapier und anderen geheimen Werkzeugen behandelt, bis es die begehrte Patina zeigt. Sogar Stickerei wird mit Absicht auf alt getrimmt. In relativ kurzer Zeit nimmt eine so vorbereitete Lederhose die Form Ihres Körpers an. Ob Vintage Look oder nicht – jede Lederhose ist ein Kleidungsstück, das Sie unabhängig von wechselnden Modeströmungen macht: Ihre kurze Trachtenlederhose wird mit den Jahren nur noch schöner.

Unser Ladengeschäft in Geiselhöring finden Sie zentral zwischen Landshut, Dingolfing, Regensburg und Straubing.
© 2018 | Trachtenlederhose kurz Herren kaufen - Rohn Moden